Im September 1929 wurde der Kindergarten Sonnenkamp eingeweiht.
Die Kinderzahlen der ersten Jahre schwankten nach den Magistratsberichten zwischen 45 und 92 Kindern.

Im Krieg wurde der Kindergarten nur leicht beschädigt. Das Kirchengebäude und Pfarrhaus jedoch wurden bei dem schweren Luftangriff auf Soest Anfang Dezember 1944 zerstört. Die Thomä-Gemeinde und die Pauli-Gemeinde gehörten damals zusammen, und so kam es, dass im Wechsel der Gottesdienst im Kindergarten Sonnenkamp und in der unversehrt gebliebenen Pauli-Kirche gefeiert wurde. Als dann im März 1945 die katholische Brunokapelle und der damit verbundene Kindergarten zerstört wurden, stellte der Sonnenkamp auch der  St. Brunogemeinde bis Mai 1946 seine Räume mit zur Verfügung.

Evangelischer Kindergarten Sonnenkamp, SoestDie evangelische Kirchengemeinde wuchs innerhalb kurzer Zeit enorm an, für fast 2000 vertriebene Schlesier aus Polen entstand in einer kurzen Zeit von Januar bis Mai 1951 die sogenannte „Süd-Ost-Siedlung“.
An den Kindergarten Sonnenkamp wurde der Gemeindesaal angebaut. Es kam nicht selten vor, dass in diesem behelfsmäßig genutzten Raum von ca. 43 m² Sonntag für Sonntag über 100 evangelische Gemeindemitglieder den Gottesdienst feierten. Die kleine Glocke ist noch heute von der Straße aus zu sehen. (Viele Großeltern können noch viel davon erzählen!)

Am 01.01.1961 konstituierte sich die Johannes-Gemeinde, in deren Trägerschaft sich unser Kindergarten bis heute noch befindet. Die Fertigstellung der Johannes-Kirche erfolgte im Jahre 1964.

Bislang wurde der Kindergarten fünfmal baulich verändert. Die letzten  großen Umbauten fanden im Rahmen der Bedarfsplanung der Stadt Soest 2009 und 2012 statt. Dies ergab sich aus dem erhöhten Bedarf an Plätzen für die Betreuung von Kindern unter drei. Innen und außen wurden Rahmenbedingungen geschaffen, die Kindern die Möglichkeit zur individuellen Entwicklung bieten.